Entwarnung: Der Rheinpegel sinkt

Nachdem der Rhein am Montag den 8. Januar 2018 mit 8,78 m seinen Höchststand erreicht hat und somit sogar die Schifffahrt eingestellt werden musste, fällt der Pegel laut StEB nun um 3 bis 4 Zentimeter pro Stunde.  Während die Bewohner in Köln vorerst aufatmen können, sind andere Teile Deutschlands noch schlimmer von den Folgen des Hochwassers betroffen. Beispielsweise stehen in einigen Ortschaften an der Mosel ganze Häuser unter Wasser.

Hochwasser, Stürme und starke Niederschläge zeigen immer häufiger, wie unberechenbar und gewaltig die Ausmaße der Naturgefahren in Deutschland sind.

Um sich finanziell vor den Schäden einer solchen Katastrophe zu schützen, ist eine Elementarversicherung für Ihr Hab und Gut unentBehrlich.

Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten, sprechen Sie uns gerne an.

 

 

Comment (0)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.